wilde Blume vor einem Gebirgssee

Astaxanthin und Sport: eine gewinnbringende Allianz

Ausdauersportarten sind Publikumsmagneten: Der Super-Triathlon „Iron-Man” in Hawaii, die „Tour de France” oder der „Berlin-Marathon” sind sportliche Großereignisse mit viel Publikum vor Ort und von großem medialen Interesse. Die Faszination ist ansteckend. Das zeigt sich am aktuellen Fahrrad-Boom genauso wie an den unzähligen City-Läufen und Marathon-Veranstaltungen für ambitionierte „Freizeit-Sportler:innen”. Der wesentlichste Trend, der dahinter steckt, ist die neue Lust an der eigenen Fitness. „Fit sein und fit bleiben” ist das Massenphänomen für moderne, bewusst lebende Menschen. Aber hat Astaxanthin und Sport bereits eine symbiotische Beziehung? Den Beginn dieser Wechselwirkung findet man im Spitzensport.

Warum Astaxanthin im Spitzensport längst ein Thema ist.

Foto: run4ffwpu by pexels

Astaxanthin ist ein rein natürliches Produkt, das aus der Blutregen-Alge gewonnen wird. Es gilt als das stärkste natürliche, rein pflanzliche Antioxidans. Antioxidantien sind allgemein besonders wichtig, um das menschliche Immunsystem zu stärken und die Zellgesundheit zu bewahren. Wenn der Organismus erhöhten Stressfaktoren ausgesetzt ist, muss der Körper vermehrt Anti-Oxidantien produzieren, um ein Gegengewicht gegen die dann verstärkt auftretende Radikalbildung zu schaffen. Ansonsten ist das Ergebnis der sogenannte „Oxidative Stress”.

„Oxidativer Stress” ist im Spitzensport ein Dauerthema. Denn sportliche Höchstleistungen und das damit verbundene intensive Training setzen den Körper unter Dauerstress. Auch Freizeit-Sportler:innen kennen das. Wer viel trainiert, joggt oder radfährt, weiß, dass die Anfälligkeit für Infekte sowie für Entzündungen der Muskeln und Gelenke schnell steigt. Denn der Körper und das Immunsystem können durch permanenten Stress auch überfordert werden. Freie Radikale werden dann nicht mehr effektiv neutralisiert, gewinnen die Oberhand und das Entzündungsrisiko steigt enorm. Und Entzündungen wirken sich immer negativ auf Trainings-Intensitäten und Wettkampf-Leistungen aus.

Deswegen gehen Astaxanthin und Sport eine Symbiose ein. Profi-Mannschaften quer durch alle Sportarten, in denen vor allem Ausdauerleistungen gefragt sind – Radteams, Fußball-Mannschaften, Profi-Triathlon-Crews – nutzen den gezielten Einsatz von Astaxanthin, um den Schutz vor Infekten und Entzündungen auf rein natürliche Art und Weise zu steigern. Das – auch durch Astaxanthin gestärkte – Immunsystem profitiert wiederum vom Fitnesszustand der Sportler, um die perfekte oxidative Balance – also das Gleichgewicht von Oxidantien und Anti-Oxidantien – herstellen zu können. Der symbiotische Effekt: optimierte Regenerationszeiten, erhöhte Konzentrations- und Ausdauerfähigkeiten, geringere Verletzungsanfälligkeit und optimierte Abwehr gegen Infekte.

Astaxanthin und Sport: es geht um mehr.

Foto: Sergio Souza by pexels

Astaxanthin allein kann es aber nicht richten. Das stärkste natürliche Anti-Oxidans Astaxanthin kann einen guten Fitnesszustand optimieren, aber einen schlechten nicht allein verbessern. Deswegen ist Astaxanthin immer ein Teil vom großen Ganzen. Ganz wichtig ist: eine auf die Sportart und Trainingseinheiten abgestimmte und individualisierte Ernährung. Die genaue Kenntnis über Trainings-, Wettkampf- und Regenerations-Phasen. Sowie das Wissen, wann der Körper welche Nährstoffe in welchem Umfang benötigt. Deswegen ist Astaxanthin im Spitzensport immer nur ein Teil des Ernährungsplans.

Was sich im Leistungs-Sport bewährt, zählt natürlich auch für Freizeit-Sportler:innen. Wer täglich joggt, viel mit dem Rad unterwegs ist oder konsequent das Fitness-Studio besucht, stärkt sein Immunsystem auf natürliche Weise. Aber Vorsicht – auch bei Sport gilt: „Die Dosis macht’s“. Zu viel Training kann gesundheitliche Nebenwirkungen provozieren. Hier kann Astaxanthin Dich und Dein Immunsystem perfekt unterstützen. Aber auch nur dann, wenn das Astaxanthin mikroverkapselt ist. Warum?

Astaxanthin und Sport: nur mikroverkapselt sinnvoll.

Foto: Scott Webb by pexels

Astaxanthin ist ein sogenannter sekundärer Pflanzenstoff. Diese sind aber extrem schwer löslich und deswegen vom menschlichen Organismus kaum aufzunehmen. Die natürliche Lösung: Mikroverkapselung. Bei VIVVRE LIFE wird das so gelöst: Das Astaxanthin wird zuerst mit natürlichem Sonnenblumenöl gemischt. Dieses Gemisch wird anschließend fein zerstäubt und jeder der feinsten Tropfen mit dem natürlichen Harz des Akazienbaums ummantelt, also mikroverkapselt. Die Mikroverkapselung gewährleistet somit, dass der Nährstoff auch im Darm ankommt und nicht bereits im Magen zerstört wird. So wird das Astaxanthin schließlich ohne Verluste in den Blutkreislauf – und damit zu jeder einzelnen Zelle – transportiert.

VIVVRE LIFE garantiert als einziges Astaxanthin-Produkt in Deutschland, dass die von der EU empfohlene tägliche Höchstdosierung von 8 mg exakt eingehalten werden kann.

Eine Dosierung von 8 mg täglich ist dank der Mikroverkapselung ausreichend, um die vermehrte Produktion von freien Radikalen, ausgelöst durch sportliche Aktivitäten auszugleichen. So stärkst Du Dein Immunsystem und beugst Entzündungen und Infekten vor.

Was Astaxanthin für Sportler:innen auch noch leisten kann.

Foto: Maxsim Goncharenok by pexels

Interessant für Outdoor-Sportarten: Astaxanthin gehört aus pharmazeutischer Sicht zu den Carotinoiden und verfügt damit über ähnliche Wirkweisen wie Beta-Carotin. Astaxanthin ist also ein gesunder Hautbräuner und gleichzeitig sanfter Sonnenschutz. Und wer im Sommer viel unter freiem Himmel trainiert, weiss, wie wichtig Sonnenschutz ist. Im Gegensatz zu Sonnencrémes verklebt das von innen wirkende Astaxanthin bei Schweißbildung nicht die Haut. Das schätzen zum Beispiel auch Profi-Triathleten, die am Iron-Man in Hawaii teilnehmen.

Auch interessant: Vereinzelte Studien zeigen, einen positiven Effekt von Astaxanthin auf die Laktatproduktion im Körper. Wie man weiß, führen erhöhte Laktatwerte zu einer beschleunigten muskulären Ermüdung. Durch die regelmäßige Einnahme von Astaxanthin kann die Laktat-Bildung verzögert werden. So bleibt die Leistungsfähigkeit vor allem im „Langzeit-Ausdauerbereich“ länger erhalten. Der Effekt: Du ermüdest später und kannst Deine Leistungsfähigkeit dementsprechend länger aufrecht erhalten. (Quelle: Effect of Astaxanthin Supplementation on Antioxidant Capacity, Blood Lactate and Blood Uric Acid Metabolism in Human Recovery Stage After Exercise. Advances in Bioscience and Bioengineering.
Vol. 7, No. 4, 2019, pp. 60-63. doi: 10.11648/j.abb.20190704.11. Published: October 9, 2019)

Durch den erwiesenen Effekt, freie Radikale zu neutralisieren, kann Astaxanthin zudem Entzündungen von Muskeln und Gelenken eindämmen.

Astaxanthin stärkt Dein Immunsystem und optimiert Deine Regenerationsfähigkeit! Natürlich, pflanzlich und vegan – Astaxanthin ist Dein Kraftstoff aus der Alge.

Willst du mehr wissen? Dann lese hier weiter.

Write

Read